Starten Sie Ihr Projekt noch heute!





    Wie können wir Sie unterstützen


    Termin





    Ihr ungefähres Budget




    Projektanfrage
    kostenlose Beratung: +41 44 516 50 55 info@sichtbar.ag Zürich
    14-85x85

    Inhaltsverzeichnis:

    WordPress-SEO – Checkliste

    Autor: René Petry ist Geschäftsführer der Agentur

    Der Informatiker ist Dozent bei der SAWI und Digicomp sowie Prüfungsexperte für die Eidgenössische Prüfung im Bereich Marketing.

    Termin vereinbaren

    WordPress-SEO – Google-SEO für WP-Websites umsetzen

    WordPress-SEO ist Suchmaschinenoptimierung für Websites, die auf dem CMS (Content Management System) WordPress aufsetzen. Generell kann man bereits mit einigen wenigen Handgriffen und Plugins Google-SEO umsetzen, um die eigene Webseite fit für das Google- Ranking zu machen.

    Bei WordPress-SEO kann man zahlreiche SEO-Einstellungen in WordPress selber vornehmen. Dabei existieren generell viele Plugins, die einem die Einhaltung der SEO- Richtlinien gerade beim Artikelschreiben erleichtern. Dabei steht an erster Stelle bei der SEO-Optimierung von WordPress das bekannte Yoast SEO-Plugin. Denn dieses WordPress-SEO-Plugin fokussiert auf die OnPage-Optimierung. Zudem gibt es vorgefertigte Felder für den Verifizierungscode von Google Webmaster-Tools, Yahoo Site Explorer und Bing Webmaster-Tools. Insbesondere die Live-Analyse von Titel, Meta-Beschreibung und Content wird von allen SEO-Agenturen geschätzt. Auch generiert das Yoast SEO-Plugin eine saubere XML-Sitemap, die Google und anderen Suchmaschinen nutzen kann.

    Werden Sie sichtbar

    SEO ist das Qualitätsmanagement Ihrer Website.


      WordPress-SEO – Checkliste

      • Privatsphäreneinstellung auf „Sichtbarkeit für Suchmaschinen“ setzen
      • Verwendung ansprechender kurzer URLs (kein Standard)
      • Umstellung auf HTTPS
      • Nutzung von Kategorien und Tags
      • Titel- und Meta-Beschreibung für alle Seiten/Artikel ergänzen
      • Bilder mit Alternativtext entweder direkt beim Hochladen eines Bildes oder innerhalb
      • der Mediathek versehen
      • CSS und JavaScript reduzieren
      • Design/ Themes nach Responsive Design-Fähigkeit aussuchen
      • Erhöhung der Ladegeschwindigkeit durch Aktivierung der Komprimierung
      • Verwenden Sie Unique Content
      • Verwenden Sie immer ein Fokus-Keyword je Seite/Artikel
      • Header-Tags – H1, H2, H3 einsetzen
      • Verlinken Sie Ihre Artikel/ Websites untereinander
      • Fügen Sie externe Links zu Domains mit hoher Autorität hinzu
      • Nutzen Sie das WordPress-SEO-Plugin Yoast

      Natürlich sind das nur Basisinformationen, denn Suchmaschinenoptimierung bei WordPress- Websites bedeutet wesentlich mehr. Daher sollte jeder Websitebetreiber Inhalte regelmässig überprüfen und für Suchmaschinen aufbereiten. Letztlich tut man nicht nur Google einen Gefallen, sondern die Besucher freuen sich tatsächlich auch mehr, wenn relevante bewegte Inhalte vorzufinden sind. Insofern denken Sie also auch an einen Imagefilm, Bilder und relevante Texte. Und behalten Sie dabei immer die Ladegeschwindigkeit und eine einfache benutzerfreundliche Struktur im Auge, wenn Sie an Ihrer Website arbeiten.